Corona

Über das KuZ

Rück Blick

In unserem Rückblick öffnet sich eine neue Seite mit einer Auflistung fast aller Veranstaltungen mit Bildern und Texten

Geschichte

Gestaltet wurde der Osterholzer Bahnhof ebenso wie der Worpsweder Bahnhof 1910 von dem Worpsweder Künstler Heinrich Vogeler. Dies war eine Umbruchszeit in Vogelers Schaffen, er entfernte sich vom märchenhaften Jugendstil seiner frühen Jahre und wechselte zu klaren, realistischen Formen. Im Fall des Osterholzer Kleinbahnhofs führte dies zu einem Gebäude, welches Schönheit und Harmonie mit Zweckmäßigkeit vereint. Die Gleise verliefen unmittelbar vor dem Gebäude, wo sich heute die Straße befindet. Nach Einstellung des Kleinbahnbetriebes 1974 diente das Gebäude u. a. als Warenlager und Asylbewerberheim, bevor es 1984−1986 durch den Verein Kulturzentrum e.V. nach Plänen Vogelers restauriert wurde. Am 14.12.1986 wurde das Kulturzentrum offiziell eröffnet. Damit ist der Kleinbahnhof nicht nur ein Kulturzentrum, sondern auch ein bauhistorisches Denkmal. Das Kulturzentrum wird nach wie vor eigenverantwortlich von dem Verein "Kulturzentrum Kleinbahnhof e.V." betrieben.


Kleinbahnhof Osterholz
Dieses Bild vom Kleinbahnhof Osterholz wurde uns freundlicher Weise von "Eisenbahnstiftung Joachim Schmidt" zur Verfügung gestellt.

  • >zwei weitere Bilder sind dort zu sehen
  • Night Of Lights

    Bei der Night of Light wurden nachts von 22:00 bis 01.00 Uhr etwa 9000 wichtige Bauwerke in Deutschland mit rotem Licht angestrahlt. Mit der Aktion sollte auf die finanzielle Notlage der Veranstaltungsbranche durch die Wirtschaftskrise 2020 infolge der COVID-19-Pandemie hingewiesen werden. Initiator der Aktion war Tom Koperek als Betreiber einer Veranstaltungshalle auf dem Gelände der Zeche Zollverein in Essen. Beteiligt haben sich laut den Veranstaltern rund 8000 Firmen, wie Locations, Veranstalter, Event-Agenturen, Messegesellschaften, Messebauer, Caterer, Technikdienstleister, Dekofirmen und Einzelunternehmer. Quelle: Wikipedia